IrakNaher Osten

Gara Mountain: In den Trümmern von Saddam Husseins Villa

Militär, Minen, Ruinen – die Berge rund um Duhok bieten „dark-tourism“-Liebhabern ein ungewöhnliches Reiseziel.

         

Denn auf dem Weg von Duhok nach Amediye befindet sich das Gara-Gebirge. Es lohnt sich, einen ortskundigen Fahrer dabei zu haben, denn auf der Spitze des Berges befindet sich ein wahrlich ungewöhnlicher Ort.

Die Paläste Saddam Husseins im Irak

Etwa eine halbe Stunde muss man die Serpentinenstraßen durch die Gara-Mountains fahren, um zum Ziel zu kommen: Die ehemlige Villa Saddam Husseins, auch „The Bird’s Nest“ genannt.

Warum die Villa auch „The Bird’s Nest“ heißt, wird sofort klar: Sie thront auf einem Felsvorsprung inmitten der Gara-Berge.

Das besondere ist nicht nur die Lage der Villa, sondern auch ihre Entstehung. Ein Großteil des Gebäudes wurde mithilfe von Helikoptern erbaut, als es noch keine Straße gab. Erst im Nachhinein wurde eine Straße zur Villa gebaut. Es wird vermutet, dass Saddam Hussein während seiner Herrschaft 80 – 100 Paläste im Irak erbaut hat, quasi in „jeder größeren Stadt mindestens einen“.

Kann man Saddam Husseins Villa in den Gara-Mountains besichtigen?

Je näher man dem ehemligen Palast Saddam Husseins kommt, desto häufiger fallen einem die roten Schilder mit den kleinen Totenköpfen am Straßenrand auf – die Umgebung rund um die Villa ist vollkommen vermint. Also dort besser nicht von der Straße abweichen oder auf die Idee kommen, unbedingt in der Nähe pinkeln zu gehen!

Das Gebäude selbst ist total zerstört. Der ehemalige Sommerpalast Husseins ist dem Verfall nahe, vor dem Eingang liegen aufgetürmte Sandsäcke und Peshmerga bewachen die Ruine rund um die Uhr.

Bei Wind und Wetter müssen sie Wache halten und werden erst nach einer Woche durchgängigem Dienst von ihren Kollegen abgelöst. Das kann im Winter ganz schön eisig und frostig sein. Die Peshmerga übernachten in der Ruine, die kaum windgeschützt ist.

Bevor man das Gebäude betritt, sollte man unbedingt die Peshmerga fragen, ob es erlaubt ist. Wir durften den rechten Flügel der Villa besuchen – dadurch, dass das Gebäude sehr „löchrig“ ist, befand sich das meiste davon sowieso im Außenbereich.

 


Fahrtzeit:
  • Duhok <-> Gara Mountain / Saddam Husseins Palace: je nach Wetterlage 1 – 1,5 Stunden (Auto)
  • Gara Mountain / Saddam Husseins Palace <-> Amediye: ca. 30 – 40 Minuten (Auto)
Eintrittspreise:
  • Sofern einen die Peshmerga reinlassen, ist der Eintritt kostenlos

 

Wichtig zu wissen: Die Villa erreicht man nur mit einem Auto. Es gibt wohl auch Touren mit Kleinbussen, höchstwahrscheinlich über Reiseagenturen. Keine öffentlichen Verkehrsmittel. Das Gebiet rund um die Villa scheint vermint zu sein! Ein nettes Nachfragen öffnet Türen (wo physisch längst keine mehr sind).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.