IrakNaher OstenReise-Tipps

Irak: Alle Infos für deine Kurdistan-Reise

Veröffentlicht

Vor einer Reise in den Irak (Kurdistan) stellt man sich viele Fragen. Die wichtigsten versuche ich mit diesem Beitrag zu beantworten!

Lasst euch nicht entmutigen, nach Kurdistan zu reisen – ich verspreche euch, ihr werdet es ganz sicher nicht bereuen.

Falls ihr weitere Fragen habt, die hier nicht beantwortet werden – schreibt mir gerne eine Nachricht und ich versuche euch weiterzuhelfen!


1. Ist es gefährlich, nach Irak (Kurdistan) zu reisen?

Sicherlich die Frage aller Fragen – zumindest für mich. Ich habe ziemlich lange hin- und herüberlegt, rumgegoogelt.

Auf der einen Seite waren die Menschen, insbesondere viele Reiseblogger, die die Region besucht haben und Großartiges berichtet haben. Auf der anderen Seite, besorgte Familienangehörige und Freunde sowie Medienberichte über Raktenangriffe.

Der Alltag sieht allerdings oft ganz anders aus, als ihr es den Medienberichten entnehmt. Nämlich eigentlich fast genauso wie hier in Deutschland.

Sehr guter Laden mit einer Vielzahl von eingelegtem Gemüse in Erbil

Ich bin kein Sicherheitsexperte, aber meine Einschätzung zur Sicherheitssituation für Reisende in Irak-Kurdistan (aus den Augen einer Frau, was auch für viele weibliche Traveler wichtig sein könnte) findet ihr in folgendem Beitrag:

Urlaub im Nordirak: Ist eine Reise nach Irak-Kurdistan gefährlich?


2. Wie reise ich nach Kurdistan? Welche Flugverbindungen von Deutschland aus gibt es in den Nordirak?

Von Deutschland werden folgende zwei Flughafen in Kurdistan direkt ohne Zwischenstopp angeflogen:

Erbil:

-> Direktflüge von Düsseldorf, München, Frankfurt a.M. und Hannover

-> bspw. 2x die Woche mit Eurowings Direktflug von Düsseldorf nach Erbil (dienstags & samstags), ca. 380 Euro

Sulaimaniya:

-> Direktflüge von Düsseldorf und München

-> bspw. 2x die Woche mit Condor Direktflug von Düsseldorf nach Sulaimaniya (dienstags & freitags), ca. 500 Euro

Man kann sicherlich auch mit dem Esel einreisen, wenn man genügend Zeit mitbringt

3. Brauche ich für Irak-Kurdistan ein Visum? Wie erhalte ich ein Visum am Flughafen?

Alle Informationen zur Einreise und Visum für Irak-Kurdistan findet ihr in diesem Beitrag!


4. Was ist die perfekte Reisezeit für Irakisch-Kurdistan?

Im Sommer kann es im Nordirak extrem heiß werden, hinzu kommt die trockene, staubige und oft stickige Luft, insbesodere in Großstädten wie Erbil. Im Winter hingegen ist es sehr kalt und die Landschaften sind noch karg.

Frühling (März – Mai) und Herbst (September, Oktober) sind am besten geeignet für eine Reise nach Kurdistan.

Ich war Anfang März in Kurdistan. Vom Klima her war es angenehm, an einigen Tagen sogar heiß. Dennoch hätte die Natur noch etwas mehr blühen können und im Gebirge (Gara Mountain) lag sogar Schnee!

Gara Berge Gebirge Irak
In den Gara Bergen lag im März noch Schnee

5. Wie viel Zeit sollte man für eine Kurdistan-Reise einplanen?

Ich war 7 Tage in Kurdistan und in dieser Zeit konnte ich ohne viel Stress die meisten interessanten Orte besuchen. Allerdings reichte die Zeit nicht mehr für Sulaimaniya (es wäre zu stressig geworden). Daher empfehle ich insgesamt 10 Tage für Irak-Kurdistan.


6. Welche Route / Sehenswürdigkeiten sollte ich im Nordirak nicht verpassen?

Hier habe ich eine Route für 7 Tage im Nordirak zusammengestellt. Sie beinhaltet die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kurdistans, mit Ausnahme von Sulaimaniya.


7. Welche Kleidung muss ich im Irak tragen?

Anders als im Iran muss man sich als Frau im Nordirak (Kurdistan) nicht verhüllen und auch kein Kopftuch tragen.

In diesem Beitrag könnt ihr nochmal nachlesen, was man als Touristin in Kurdistan für Kleidung trägt bzw. was ihr mit einpacken solltet.


8. Wie ist es, als Frau in den Irak (Kurdistan) zu reisen?

Nichts leichter als das! Als Frau kann ich sagen, dass Kurdistan eines der Regionen war, in der ich mich während meiner Reise am wohlsten gefühlt habe. Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Menschen unglaublich gastfreundlich und hilfsbereit sind und man nicht bedrängt oder belästigt wird.

Wenn man angesprochen wird, meist nur, um Fotos zu machen

Wenn ihr mehr zur Sicherheitssituation in Kurdistan erfahren möchtet und insbesondere, wie sicher es für Frauen ist, in den Nordirak zu reisen (letzter Absatz), dann schaut mal hier vorbei:

Urlaub im Nordirak: Ist eine Reise nach Irak-Kurdistan gefährlich?

Als Frau durch Kurdistan zu reisen ist entspannt und unkompliziert
Als Frau durch Kurdistan zu reisen ist entspannt und unkompliziert

9. Welche Transportmöglichkeiten gibt es in Irak-Kurdistan?

Die Transportmöglichkeiten im Nordirak halten sich in Grenzen. Man kann wohl ein Mietauto über Hertz nehmen, allerdings habe ich gelesen, dass man für die gesamte Zeit seinen Reisepass als Pfand hinterlegen muss (gerne verifizierte Informationen dazu an mich, wenn ihr mehr wisst!!)

Am meisten sieht man, wenn man sich einen Fahrer / Taxi pro Tag mietet, denn dann kann man unterschiedliche Orte auf dem Weg abklappern. Einige Orte, wie bspw. das Kloster von Alqosh, erreicht man auch nur mit dem Taxi oder Auto.

Es gibt auch Sammeltaxis, die größere Städte wie Erbil und Duhok miteinander verbinden. Allerdings fahren sie direkt durch und man verpasst spanndende Orte auf dem Weg.


10. Wo übernachte ich im Irak? Wie teuer sind Hotels in Kurdistan?

Tatsächlich steckt der Tourismus in Kurdistan noch in den Kinderschuhen. Ein Blick auf booking.com verrät, dass die Auwahl an Unterkünften nicht gerade überwältigend ist.

In Erbil gibt es eine Reihe guter Hotels, in Duhok ist die Anzahl der Unterkünfte wieder deutlich geringer.

In den kleineren Städten wie etwa Akre oder Barzan konnte ich online keine Unterkünfte finden. Beim Vorbeifahren habe ich ein, zwei Gebäude mit dem Schild „Hotel“ /“Pension“ erspäht. Ob diese allerdings komfortabel und empfehlenswert sind – das kann ich nicht beurteilen.

Ich rate euch daher, eure Ausflüge von den „Hubs“ Erbil, Duhok und Sulaimaniya zu starten. Die Distanzen im Nordirak sind überschaubar, also bleibt lieber eine Nacht länger in einer guten Unterkunft in einer der drei größeren Städte und unternehmt Tagesausflüge.

Die Unterkünfte im Irak sind verhältnismäßig teuer, einfach, weil das Angebot nicht so groß ist. Also nicht zu vergleichen mit Thailand oder Bolivien, wo ihr ein Zimmer für nen Appel und n Ei bekommt. Rechnet mal mit 60-70 Euro / Nacht für ein Doppelzimmer.

Blick vom Frühstücksraum im Erbil View Hotel
Blick vom Frühstücksraum im Erbil View Hotel

11. Was gibt es in Kurdistan zu Essen und Trinken?

Die kurdische Küche ist frisch und reichhaltig. Es wird immer sehr großzügig aufgetischt.

Noch bevor man im Restaurant oder Imbiss irgendetwas bestellt, stehen auf einmal schon 1.000 kleine Schälchen mit unterschiedlichen Vorspeisen, „Mezze“ genannt, und eine Flasche Wasser auf dem Tisch (die nicht bezahlt werden müssen!).

Zu den typischen Vorspeisen zählen z.B. frische Salate, Suppen (wie etwa Linsensuppe), Hummus, frisch gebackenes Brot, Nudeln, Oliven, eingelegtes Gemüse… meistens ist man schon satt, bevor man überhaupt ein Hauptgericht bestellt hat.

Vor dem Essen werden Mezze gereicht

Die Hauptspeisen sind fleischlastig, aber da meist frisch gekocht wird, kann man vorher fragen, ob etwas Vegetarisches oder sogar Veganes zubereitet werden kann. Die Kurden sind sehr zuvorkommend und geben sich sehr viel Mühe, solche Wünsche umzusetzen.

Schnelle Falafel auf die Hand – Chilis, Salat, Dips kann man sich selbst drauftun (wie beim IKEA-Hotdog)

Meist wird als Hauptspeise Reis und dazu Lamm, Huhn oder Kalb serviert. Es gibt aber auch frische Falafel (sie wird in Kurdistan in „Donout-Form“ hergestellt und nicht, wie wir es kennen, als Bällchen), kurdische Teigtaschen aus Bulgur („Kubba“), Eintöpfe und Dolma.

Fleisch und Reis – das ist eine Portion, sieht aus wie drei Portionen (sind quasi auch drei Portionen)

Als Nachtisch gibt es Halva oder frisches Obst, aber auch Baklava und Kekse.

Damasquino Erbil
Im Nordirak werdet ihr höchstwahrscheinlich nicht verhungern

12. Wie sind die Menschen im Nordirak?

In Kurdistan leben die gastfreundlichsten Menschen, denen ich je auf meinen Reisen begegnet bin! Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass die Region touristisch noch nicht so sehr überlaufen ist. Was ich sagen kann ist, dass alle Menschen, denen ich im Nordirak begegnet bin, unglaublich hilfsbereit waren aber einen auch in Ruhe gelassen haben, wenn man Hilfe abgelehnt hat bzw. sein eigenes Ding machen wollte.

Wir wurden während der Reise häufig von fremden Menschen zum Tee nach Hause eingeladen, viele Kinder, die auf den Straßen spielten, wollten mit uns Englisch üben.

In den Straßen von Akre wollen viele Kinder ihre Englischkenntnisse anwenden
Eine nette Einladung mit Saft, Keksen und lustigen Gesprächen – Danke 🙂

Unterwegs kommt man immer wieder mit freundlichen Menschen im Gespräch, sei es an der Autobahngaststätte, im Gemüseladen, mitten auf der Straße…es kommt oft vor, dass man nicht die gleiche Sprache spricht (es sei denn, ihr sprecht Kurdisch), aber Hände, Füße, ein Lächeln und Google Translate tun ihr übriges.

Eine Einladung zum Tee – das Handy bzw. Google Translate dient zur Kommunikation (vier Stunden lang!!)

Die Kurden sind unfassbar großzügig, wir haben Blumen geschenkt bekommen, Wasser, Tee – und zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass eine Gegenleistung erwartet wird. Oder gar, wie es wie im Iran üblich ist, das sogenannte „Taarof“ angewandt wird (merhmaliges Anbieten von Dingen, das mehrmals abgelehnt werden muss).

Frische Blumen von einem Straßenverkäufer in Akre

Auf den Straßen habe ich mich sehr sicher gefühlt, ich hatte nie das Gefühl, dass mich jemand beklauen will.


13. Benötige ich eine lokale SIM-Karte für Kurdistan?

Hätte ich am Anfag auch nicht gedacht – aber es ist in diesem Fall wirklich ratsam, siche eine lokale SIM-Karte für Kurdistan zu holen, selbst wenn ihr nur eine Woche dort seid.

Warum? Es gibt zwei Gründe:

1. Oft kommuniziert man mit Taxifahrern etc. telefonisch, dazu braucht man eine irakische SIM.

2. Viele Fahrer kennen die Touristenpunkte im Land noch nicht so genau, es ist immer hilfreich, unterwegs googlen zu können oder auf Google Maps Routen herauszusuchen.

Am besten holt ihr euch direkt nach der Ankunft am Flughafen eure SIM-Karte. Nach der Gepäckausgabe, kurz vor dem Ausgang aus dem Terminal, gibt es einen kleinen Stand. Dort kann man günstige SIM-Karten für unterschiedliche Zeiträume kaufen, bspw. auch nur für eine Woche. Asiacell und Korek sind die größten Anbieter im Nordirak.


14. Wie ist die Stromversorgung im Nordirak? Brauche ich einen Adapter?

Im Nordirak gibt es zwei verschiedene Stromnetze, einmal den „offiziellen, staatlichen“ Strom und zusätzlich hat jedes Stadtviertel seinen eigenen Generator (Hotels wiederum haben jeweils eigene Generatoren).

Mehrmals am Tag kann es zu Stromausfällen des öffentlichen Netzes kommen, es dauert dann einen kurzen Moment (wenige Minuten), bis die Generatoren anspringen und die Stromversorgung wieder gewährleistet ist.

Ihr braucht einen Adapter, wenn ihr aus Deutschland in den Irak reist, und zwar die britischen Adpater.


15. Wie sieht es mit Geld im Irak aus?

Die Währung in Kurdistan-Irak ist der Irakische Dinar.

In größeren Städten wie Erbil, Duhok und Suleimaniya findet man schnell Wechselstuben. Einfach in der Unterkunft oder den Taxifahrer fragen.

Auch ATMs findet man in den Städten relativ leicht.

Wenn ihr vorhabt, in kleinere Städte zu reisen, tauscht bzw. hebt vorher genug Bargeld ab, da es ansonsten schwierig werden könnte, an Bargeld zu kommen.

Übrigens: Die Scheine sind überdiemensional groß und relativ schwer zu verstauen!


Habt ihr noch weitere Fragen oder Anmerkungen zu Reise in den Irak (Kurdistan)? Dann hinterlasst gerne einen Kommentar oder schreibt mir eine Nachricht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.