IsraelNaher Osten

Make Hummus, not walls?

Hummus ist lecker und gesund – aber die orientalische Spezialität aus Kichererbsen, Sesampaste und Olivenöl hat es in sich: Denn sie lässt die Gemüter kochen.

Wie ein Twitter-Post die Hummus-Diskussion aufkochen ließ

Oder: Wie ein Kichererbsen-Brei den Nahen Osten spaltet.

hummus-1058001_1920
Hummus

So hitzte auch der US-amerikanische TV-Star Rachael Ray ungewollt eine Diskussion um den Kichererbsen-Brei an. Eigentlich wollte Ray nur ein paar leckere Rezepte posten und twitterte kurz vor Weihnachten Ratschläge für ein Weihnachtsfestessen. Darunter auch ein Rezept für eine israelische Nacht – mit Hummus, Tabouli (Bulgursalat) und gefüllten Weinblättern.

So lecker, so gut – doch Moment Mal, dachten sich einige User. Hummus? Ist das israelisch?

Daraufhin brach auf Twitter ein Shitstorm aus. User posteten Fotos von Hamburgern und Spaghetti, mit dem ironischen Kommentar versehen „Das ist israelisches Essen“. Selbst wechselseitige Beschuldigungen waren zu lesen.

Grafitti in Bethlehem – Grenzmauer zwischen Israel und Palästina

Hummus – ein gefundenes Fressen für Konflikte

Wo liegt nun eigentlich das Problem?

Sowohl Israelis als auch Araber beanspruchen Hummus als ihr Gericht. Besonders schwer liegt etwa den Libanesen dabei im Magen, dass ausgerechnet der verfeindete Nachbar Israel libanesische Köstlichkeiten serviert und dadurch zunehmend als deren Ursprungsland wahrgenommen wird – so auch beim Hummus.

Aber woher kommt denn Hummus eigentlich? Der Ursprung des Gerichts ist relativ unbekannt. Fakt ist, dass die Rezepte von einer Hummus-Variante, also einer Art Vorläufer des eigentlichen Gerichts, im 13. Jahrhundert in Kairo auftauchten.

Auch in Damaskus fand man im 18. Jahrhundert Schriftstücke mit Rezepten, die die Existenz von Hummus belegen. Anderen Quellen zufolge soll jedoch auch bereits in der Bibel von einer hummusartigen Speise die Rede sein.

Wie sagt man doch so schön – zu viele Köche verderben den Brei. Schade eigentlich, wenn doch Hummus sowohl den Israelis als auch den Arabern so gut schmeckt, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.