EuropaSlowakei

Suchá Belá: Canyon-Abenteuer im Slowakischen Paradies

Eine Schlucht, tief verborgen in den dichten Wäldern des Nationalparks Slowakisches Paradies. Durch das Flussbett, über Felsen, lange Leitern hinauf und auf kleinen Trittflächen an der Felswand geht es zwei Stunden lang durch den Canyon Suchá Belá. Dieses Abenteuer ist eines der absoluten Highlights der Slowakei – und es wird euch garantiert nicht langweilig!

Suchá Belá: Anreise

Wie viele Orte in der Slowakei erreicht ihr die Schlucht am besten mit dem Auto. Von Poprad aus fahrt ihr etwa eine halbe Stunde. Gebt dazu als Ziel für euer Navi am besten „Parkovisko Hrabušice Podlesok“ ein. Das ist der Prakplatz, der direkt am Eingang zum Canyon liegt. Ein Parkticket kostet drei Euro.

Danach folgt ihr dem Weg entlang der Cafes und Fahrradverleihe, bis ihr mehrere gelbe Schilder mit Pfeilen und der Aufschrift „Suchá Belá“ seht. Glaubt mir, ihr werdet sie nicht übersehen! Der Eingang ist so deutlich gekennzeichnet, dass ihr ihn nicht verfehlen könnt (ist selbst mir nicht passiert).

Suchá Belá: Infos zu Preis, Dauer, Streckenverlauf

Der Eintrittspreis für die Schlucht beträgt 1,50 Euro. Das Ticket dafür bekommt ihr am Parkplatzhäuschen, wo ihr auch euer Parkticket gekauft habt. Zuerst wundert man sich – Eintritt für etwas, das sowieso schon da ist von Natur aus. Aber nein, der Eintritt dürfte sogar höher sein. Denn die Schlucht ist absolut müllfrei und die Leitern, Trittbretter und Holzbrücken sind modern und sehr gepflegt.

Mit jedem einzelnen Schritt waren wir begeisterter von der Schlucht! Denn: Es kann gar nicht langweilig werden. Ständig wechseln sich Schwierigkeitsgrade und Kletterelemente ab.

So wandert man zunächst durch das Flussbett, und versucht seine Schuhe trocken zu halten (Wanderschuhe absolut empfohlen!!!), dann kommt auf einmal eine Holzbrücke, anschließend sind große Felsbrocken zu bezwingen oder eine steile Leiter direkt neben einem Wasserfall. Ich bin wirklich aus dem Stauen nicht mehr rausgekommen!!!

Zwei Stunden benötigt man in etwa für die Durchquerung des Canyons. Zwei Stunden, in denen man gar nicht merkt, wie anstrengend das eigentlich ist, was man da gerade tut. Unterwegs sahen wir kaum Menschen – wir hatten quasi die ganze Schlucht für uns alleine.

Suchá Belá: Rückweg

Der Weg durch die Schlucht ist eine Einbahnstraße. Das hat den Vorteil, dass einem keine Menschen entgegenkommen und dass man die gleiche Strecke nicht zweimal läuft.

Aber wenn man zwei Stunden in eine Richtung läuft – dann muss man die ja auch zwangsläufig wieder zurücklaufen! Am Ende der Schlucht angekommen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, man mietet sich ein Mountainbike (ca. 7 Euro) und fährt damit hinunter ins Dorf zurück (ca. 45 Minuten). Alternativ wandert man 1,5 – 2 Stunden zurück nach Podlesok (rote und gelbe Wanderwege).

Eines ist aber in jedem Fall garantiert: Ihr werdet in dieser Nacht richtig gut schlafen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.