BrasilienLateinamerika

10 Dinge, die du in Rio de Janeiro nicht verpassen solltest

Rio is the place to be – denn diese Stadt hat einfach alles, was man sich nur wünschen kann. Neben den vielen Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro punktet die Metropole vor allem mit ihren traumhaften Stränden, wilden Partys und ihrem mitreißenden Lebenshunger.

Die Einwohner Rio de Janeiros haben über die Zeit hinweg ihren eigenen Stil entwickelt – sie werden Cariocas (z.dt. „Haus des weißen Mannes“) genannt. Die Bezeichnung stammt aus der Kolonialzeit: Die indigene Bevölkerung nannte in ihrer Sprache damals so die portugiesischen Siedler, die ihr Land bebauten.

Rio de Janeiro wird nicht umsonst die Cidade Maravilhosa – die wunderbare Stadt – genannt. Wo fängt man also an, in einer Stadt, die so viel zu bieten hat und einen mit ihren ganzen Angeboten zu erschlagen droht? Ich habe dir hier eine kleine Auswahl an Dingen zusammengeschrieben, die sich lohnen!

1. Auf den Zuckerhut klettern und den Sonnenuntergang genießen

Auf die Spitze des Zuckerhuts fahren zwei Seilbahnen – die Fleißigen laufen zur ersten Station und sparen somit einen Großteil des saftigen Preises. Der gewundene Pfad zur zweiten Seilbahn führt zwar steil hinauf, aber durch einen schönen Wald. Geheimtipp: Kurz bevor der Zuckerhut schließt, kann man kostenlos mit beiden Seilbahnen nach unten fahren.

Egal ob man das erste Stück lauft oder fährt – belohnt wird jeder mit einer grandiosen Aussicht über Rio, die meiner Meinung auch viel schöner ist als die von der Cristo Statue aus (obwohl diese höher liegt). Wenn man sich zwischen dem Zuckerhut und der Cristo Statue entscheiden muss, würde ich den Zuckerhut empfehlen!

2. Mit der gelben Bimmelbahn nach Santa Teresa fahren

Santa Teresa ist eine Art Künstlerviertel von Rio de Janeiro. Es macht einfach Spaß, hier durch die bunten Straßen zu schlendern oder ein leckeres Acai Eis in einem der Cafes zu schlürfen. Von Lapa aus fährt eine gelbe Bimmelbahn hoch nach Santa Teresa – denn Santa Teresa liegt etwas oberhalb auf einem Hügel. Man kann auch ein Uber dorthin nehmen, nur vom hoch Laufen wurde uns abgeraten – zu gefährlich.

3. Cristo Redentor auf dem Corcovado besuchen

Es ist DAS Wahrzeichen von Rio: Der Cristo Redentor steht mit seinen ausgebreiteten Armen über der Millionenmetropole Rio. Die monumentale Christusstatue steht auf dem Berg Corcovado, um den herum gleichzeitig ein riesiges Naturschutzgebiet liegt, in dem man auch wandern kann.

Am praktischsten und günstigsten erreicht man die Christus-Erlöser-Statue mit kleinen Sammelbussen, die von der Metro-Station Largo do Machado abfahren. Hier aber nicht vorne abfangen lassen, sondern einmal zum anderen Ende des Platzes laufen, da ist ein kleines Tickethäuschen.

4. Auf den bunten Treppen Schnappschüsse machen

Die bunten Treppen von Rio de Janeiro sind ein echter Hingucker – auch Snoop Dogg drehte hier sein Musikvideo zu „Beautiful“. Man könnte Stunden auf der Escadaria de Selaron verbringen, um Fotos zu knipsen und jedes Mal entdeckt man etwas Neues, denn: Die Fliesen der Treppe wurden aus aller Welt hergebracht. Es gibt auch eine aus Düsseldorf 🙂

5. Karneval feiern

Die wohl groeßte Party der Welt findet einmal im Jahr in Rio statt – Karneval. Schon bevor es überhaupt so weit ist, wird Monate vorher bereits fleißig trainiert – und gefeiert. Sambatanzgruppen aus der ganzen Stadt und mit unterschiedlichen Altersklassen, Mottos und Niveaus treten gegeneinander an und marschieren in den Sambadrom ein. Karten sollten so früh wie möglich organisiert werden! Aber selbst wer das verpasst, kann Straßenkarneval feiern. Mehr zum Straßenkarneval in Rio gibt es hier!

6. Sich an der Copacabana bräunen und einen Drink genießen

Vielfach besungen und ein absolutes Must-see in Rio des Janeiro: Die Copacabana! Hier gilt: Immer schön aufs Meer gucken und nicht zurück, denn da stehen die alten, grauen Siebziger-Jahre-Style Hotels. An den kleinen Ständen kann man Caipi & Co. bestellt, und wer zu faul ist aufzustehen, wartet einfach auf den nächsten Strandverkäufer – glaubt mir, ihr müsst nicht lang warten 🙂

7. In den Wellen bei Ipanema toben

Ipanema ist der Nachbarstrand von Copacabana, aber insgesamt ein bisschen ruhiger und auch ein bisschen schöner!

8. Etwas Ruhe suchen im Botanischen Garten

Wem das Treiben zu bunt wird, kann etwas Schatten und Ruhe im Botanischen Garten suchen. Besonders sehenswert sind die riesigen Palmenalleen, die den Garten umzäunen.

9. Durch Lapa bummeln und / oder feiern gehen

Der Stadtteil Lapa ist bekannt für sein aufregendes Nachtleben! Hier gibt es zahlreiche hippe Bars und besonders an Karneval ist hier wahnsinnig viel los. Aber auch tagsüber lohnt es sich durch die Straßen von Lapa zu bummeln und sich bspw. bei einem der vielen Händler mit Accessoires für den Karneval einzudecken.

10. Süßigkeiten in der Cafeiteria Colombo naschen

Die Confeiteria Colombo gehört zu den bekanntesten Cafés in Brasilien. Sie ist im Stil eines Wiener Kaffeehauses gebaut und erinnert an ein Rio de Janeiro aus vergangenen Tagen. Die Glasvitrinen sind gefüllt mit tausenden Leckereien, doch schon allein aufgrund des Ambientes lohnt es sich, hier ein wenig zu verweilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.