AfrikaÄthiopien

Reisen in Äthiopien während der Regenzeit

Wenn man an Äthiopien denkt, schießen einem schnell die Bilder von hungernden Kindern, ausgedörrten Landschaften, dürregeplagten Feldern und ausgemergelten Viehherden in den Kopf. Aber Äthiopien während der Regenzeit ist grün – sehr grün sogar. Und wenn es einmal regnet, dann so richtig!

Die saftig-grünen Gebirgshochebenen und prächtigen Wasserfälle zum Ende der Regenzeit machen es sehr reizvoll, während der Regenzeit durch Äthiopien zu reisen. Aber oft kommt man auch vom Regen in die Traufe.

Äthiopien während der Regenzeit bereisen – ein Überblick für die Reiseplanung

Dinner in the Dark

Das Stromnetz in Äthiopien ist – gelinde gesagt – nicht sonderlich gut. Um nicht zu sagen: Sehr schlecht. Selbst ohne größere Zwischenfälle wie Starkregen oder umfallende Mäste gehen mysteriöserweise ca. 60 Prozent des Stromes abhanden. Destination unknown.

Nehmen wir also dieses leicht labile Stromnetz und eine krasse Ausnahmesituation wie z.B. ein großer Vogel setzt sich auf einen Mast, oder, wie in der Regenzeit so oft: Es regnet. Naja ok, in Äthiopien regnet es nicht, es schüttet. Das schaffst das Stromnetz nicht.

Verregnete Straße in Addis Abeba  

Egal wie gut deine Unterkunft oder das Restaurant ist, über kurz oder lang werden folgende Szenarien eintreten:

  • Zunächst bricht der Kontakt zur Außenwelt ab – kein WLAN, kein Netz, nada. Selbst wenn der Regen schon über Stunden vorbei ist – das Netz ist weg. Dann gibt es an einem Ort wieder WLAN, an dem es dann am nächsten Tag keins mehr gibt, dafür an einem anderen. Oft gibt es auch über Tage hinweg an keinem Ort WLAN. Das ist sogar die realistischere Variante 😉 Kein Internet bedeutet am Flughafen auch: Handgeschriebene Boardkarten!
Handgeschriebene Bordkarte
  • Natürlich geht Licht etc. aus. Das kann ganz schön gruslig werden. Beispielsweise, wenn du in einem Mini-Aufzug stehst, der Strom ausfällt, der Aufzug im Dunkeln einen großen Satz nach unten macht sodass du dir denkst „Jetzt ist es vorbei“. Auch gruselig: Der Strom geht aus während du den Fernseher anhast, mitten in der Nacht um 4 Uhr geht der Strom wieder an und der Fernseher mit verzerrtem Ton und Bild reißt dich mitten aus dem Schlaf.
Langsam erwacht Gonder wieder zum Leben
  • Du isst gemütlich im Café zu Abend und hast auf einmal ein unerwünschtes Dinner in the Dark. Die Speisen können erst nach Stunden (bzw. je nachdem, wann der Strom wieder da ist) zuende zubereitet werden. Was aber immer geht ist Traditional Coffee, der über dem offenen Feuer zubereitet wird
Traditional Coffee gibts auch bei Stromausfall
  • No money, no funny. Natürlich funktionieren auch die ATMs nicht mehr, wenn es keinen Strom gibt. Aber wenn man Glück hat, gibt es irgendwo in der Stadt eine Bank, die einen Generator besitzt und wo man sich das Geld am Schalter auszahlen lassen kann. Es ist auch schon vorgekommen, dass wir das Geld hinter dem Schalter ausgezahlt bekommen haben, da dort das einzige funktionierende Gerät war. Neben mir unterzeichnete der Bankchef nebenher ein paar Kreditanträge ab und ließ alle wichtigen Dokumente offen liegen, um sich einen Kaffee zu machen.
Money, money, money

Follow rivers

Äthiopien stellt man sich als sehr trockenes Land vor, aber wie oben bereits erwähnt ist dem überhaupt nicht so. Denn Äthiopien hat mit dem Lake Tana nicht nur den drittgrößten See Afrikas, sondern hier entspringt auch der Blaue Nil, der im späteren Verlauf mit dem weißen Nil aus dem Sudan zusammenfließt und den Nil bildet.

Blue Nile Falls – nicht ganz so blau wie gedacht

Die Flüsse und Seen wollen aber gefüllt sein, damit sie zu eben solchen werden und dafür muss es regnen. Wer in der Trockenzeit reist, sieht oft keine oder nur mickrige Wasserfälle. Zu Beginn der Regenzeit gibt es matschig-braune Wasserfälle, aber zumindest gibt es welche!

Eine Bootsfahrt auf dem Lake Tana

Grün, grün, grün sind alle meine Farben

Am schönsten ist die Natur Äthiopiens zum Ende der großen Regenzeit (ca. September). Dann sind die Wiesen saftig grün und das Äthiopische Hochland erblüht.

Also für die Hochebene ist das Klima super – schwieriger wirds in Gebieten unter 2.000 Meter über dem Meeresspiegel, da Mücken natürlich das feuchte Klima lieben und die Gefahr für eine Malariaansteckung steigt.

Grün so weit das Auge reicht

Es gibt allerdings auch einen Ort, der in der Regenzeit eher schlechter zu bereisen ist: Die Danakil-Senke. Sie ist ohnehin schon der heißeste Ort der Welt und in der Regenzeit klettern die Temperaturen tagsüber auf über 50!!!! °C. Deshalb werden die Touren in der Regenzeit überwiegend nachts durchgeführt.

Alles für mich allein

Da! Ein anderer Touri! wird man nach einiger Zeit reflexartig sagen, sobald man einen anderen Ausländer sieht. Denn Touristen sind während der Regenzeit in Äthiopien Mangelware. Ich habe glaube ich während meiner gesamten Reise maximal zehn Ausländer gesehen, davon acht in Lalibela. Auf den ersten Blick klingt das paradiesisch, allerdings hat es zwei Nachteile:

Erstens: Die Einheimischen Tourguides, oder solche, die es gerne wären, stürzen sich auf dich wie Geier. Genauso wie alle Straßenverkäufer, Bettler, Hotelbesitzer etc. Das geht dann so wiet, dass sie dich nach einiger Zeit wieder in der Stadt aufspüren, um dir einen neuen Ausflugs-Deal oder eine vergünstigte Unterkunft anzubieten.

Zweitens: Viele Ausflüge lassen sich gut als Gruppe unternehmen, wodurch der Preis pro Person verringert wird. Gerne hätten wir uns einer Gruppe angeschlossen, um etwas Geld zu sparen – nur es gab ja niemanden außer uns. Durch die damit einhergehende Abhängigkeit sank unsere Verhandlungsspanne gen Null und wir mussten dann oft in den sauren Apfel beißen.

Rutschpartie

Äthiopien und feste Straßen ist so eine Sache. Gut, okay, die Chinesen haben bereits die Hauptverkehrsstraßen gut ausgebaut. In Äthiopien wird auch oft über den Straßenbau gesagt „German quality, Chinese price“. Ich lass das jetzt einfach mal so stehen, in ein paar Jahren wird sich diese Aussage höchstwahrscheinlich von selbst revidieren 😉 Und ich meine nicht den Preis.

Schlammig

Es gibt allerdings auch noch sehr viele unbefestigte Straßen und natürlich viele einfache Wanderwege. Das bedeutet, dass man bspw. in den Simiens Mountains beim Wandern gut aufpassen muss – in der Vergangenheit haben sich bereits viele Wanderer etwas gebrochen, weil sie auf den schmalen Wegen ausgerutscht sind.

Nach einem Regenschauer in Gonder

Auch nicht alle Straßen sind befahrbar. Insbesondere für Minibusse wird es schwer, einige Bergwege zu passieren, so dass die Verbindungen während der Regenzeit eingestellt werden müssen. Das kann natürlich die Reisezeit massiv verlängern bzw. verteuern.

Günstig fliegen

Last but not least ist eine Reise durch Äthiopien während der Regenzeit deshalb sehr überzeugend, da die Flugpreise sehr günstig sind. Insbesondere die Verbindungen über Istanbul mit Turkish Airlines haben zumeist einen guten Preis, aber auch Ethiopian Airlines (Direktflug von Frankfurt nach Addis Abebea) baut sein Netz aus.

Kleine Propellermaschine für Inlandsflüge mit Ethiopian Airlines

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.